Drücke "Enter" um die Suche zu starten.

Das Putz-Workout

Letzte Woche hast du ja von Zoe gelernt, wie du dein Putzmittel selbst herstellen kannst (falls du es noch nicht gesehen hast, einfach hier klicken). Heute zeige ich dir, wie du damit nicht nur deine Wohnung sauber bekommst, sondern auch noch deinen Körper gesund und fit hältst.

Betrachte Hausarbeit nicht als lästige Pflicht, sondern als Mini-Workout für zwischendurch. Also schwing den Besen und putz ein Fenster und hab vor allem Spaß dabei.
PS: Für die geistige Entspannung eignet sich übrigens Bügeln sehr gut.

Mit dieser neuen Info macht die Hausarbeit doch gleich noch viel mehr Spaß. -> Also ran an den Besen!

Reinigung, Service, Sauber, Reiniger, Hauswirtschaft
Bei den verlinkten Artikeln handelt es sich um Affiliate Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst, unterstützt du Buntes Früchtchen völlig kostenfrei.

Sportskanone gibt Tipps und Ratschläge rund um Fitness & Gesundheit. Bei mir findest du Übungen zum Entspannen und um gesund und fit zu bleiben.

Kommentare.

  • Avatar

    Salut Tom! 😁 Eine sehr interessante Überlegung, den eigenen Haushalt als „Fit-Gym“ zu sehen und dabei gleich 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen 🤔 EIne gründliche Badezimmerreinigung, ein streifenfrei geputztes Fenster oder einen vollen Wäschekorb leerbügeln schlägt sich jeweils mit einem Energieverbrauch von rund 100 kCal bzw 420 kJ zu Buche.
    Aber dabei beachten: Da Bewegung nicht nur Energie verbrennt, sondern auch das Wachstum der Muskel fördert, unbedingt beide Arme in etwa gleichmäßig belasten, sonst gleicht der Bizeps des „Arbeitsarmes“ bald dem eine Bodybuilders 💪 und der andere dem eines „Spaghetti-Tarzans“. Und grad im Freibad macht das überhaupt keinen schlanken Fuß 🤣 🤣 🤣
    Noch gesünder und „kalorienfeindlicher“ sind Arbeiten im Freien, wie zB Unkrautjäten und Rasenmähen, da es zusätzlich zur körperlichen Bewegung in der frischen Luft durch das Sonnenlicht zur Bildung von Serotoninen und Vitamin D kommt.

  • Avatar

    Sehe ich genau so😉

  • Avatar

    An diesem Beitrag sieht man sehr schön den Wandel der Zeiten.
    Während man bei unserer Elterngeneration noch öfters hören konnte: „Schaaatz! Ich kann nicht zusehen, wie du dich abrackerst! Mach doch die Küchentür zu! Aber bring mir vorher noch ein Bier!“ – heißt es heutzutage: „Liebes, unsere Fenster könnten wieder mal ein Work-Out vertragen! Und jog mal mit ’ner Bierflasche zu mir. Meine ist schon wieder leer!“
    Wer braucht da noch ein Gym, wenn man eh alles in den eigenen 4 Wänden hat? 🤣🤣🤣